Was ist Bitcoin (BTC)? Ultimative Einführung 2019

Bitcoin (BTC)

Genau zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass eine unbekannte Gruppe von Entwicklern, die unter dem Namen Satoshi Nakamoto bekannt ist, eine Open Source Software mit dem Namen Bitcoin entwickelt hat. Bitcoin war und ist ein Game Changer für die globale Finanzindustrie, was vor allem in der Tatsache begründet ist, dass es sich um eine dezentrale Währung handelt. Das bedeutet, dass sie weder manipuliert werden kann, noch der Kontrolle von Regierungen oder Finanzinstitutionen unterliegt. Stattdessen nutzt die digitale Währung Kryptographie zur Kontrolle neuer und zur Verwaltung bereits bestehender Währungseinheiten.

Wert und Anzahl der Coins

Ursprünglich betrug der Wert eines Bitcoins weniger als 0,003$. Mittlerweile liegt der Bitcoin-Preis allerdings bei mehr als 3.800$. Der phänomenale Wertanstieg ist Beweis für den Einfluss des Bitcoins auf das globale Finanzsystem und den Enthusiasmus, mit dem die Öffentlichkeit die digitale Währung angenommen hat. In vielen Länden finden sich mittlerweile sogar Bitcoin-Geldautomaten, mit denen man Bitcoin gegen Bargeld eintauschen kann. Momentan gibt es weltweit mehr als 21 Millionen Bitcoins. Doch nur 80% dieser Anzahl wurde bereits gemined. Auch die restlichen 20% werden voraussichtlich bis zum Jahr 2140 gemined worden sein, wodurch der Wert nur noch weiter steigen wird.

Bitcoin Mining

Bitcoins können auf zwei Arten erworben werden. Zum einen durch Mining und zum anderen durch den Kauf von einem anderen Benutzer. Letzteres ist die einfachere und bequemere Methode. Um den Mining-Prozess zu verstehen, muss man zunächst wissen, was die Bitcoin-Blockchain ist und wie sie funktioniert. Da Bitcoin eine dezentrale und virtuelle Währung ist, besteht die einzige Möglichkeit, ihre Transaktionen im globalen Bitcoin-Netzwerk zu authentifizieren und zu akzeptieren, in einem zentralen und öffentlichen Verzeichnis, das auch als Blockchain bezeichnet wird. Die Blockchain zeigt sämtliche bisher getätigten Transaktionen an und jedes Mitglied des Bitcoin-Netzwerkes hat auf diese Informationen Zugriff. Aufgrund der Art der Verschlüsselung, wird eine Bitcoin-Transaktion jedoch nicht sofort in die Blockchain eingetragen. Eine solche Transaktion, die noch immer auf ihre Eintragung wartet, wird als Block bezeichnet. Das Bitcoin-Netzwerk arbeitet anschließend daran, für jeden einzelnen Block eine kryptografische Gleichung zu lösen und wer auch immer es zuerst schafft, wird mit einer bestimmten Anzahl an Bitcoins belohnt. Hierbei handelt es sich um den Mining-Prozess.

Zusammenfassung

Kurz nach 2010 wurde Bitcoin zunächst als Währung für Schwarzmärkte wie Silk Road genutzt. In den letzten Jahren hat sich die Verwendung mit Läden und Unternehmen auf der ganzen Welt, die Bitcoin als reputables Zahlungsmittel akzeptieren, jedoch weit über die ursprünglichen Nutzer hinaus ausgeweitet und damit wesentlich an Popularität gewonnen. Bitcoin war die erste und ist bis heute noch immer die bekannteste Kryptowährung der Welt. Seit ihrem bisherigen Höchststand bei 19.783$ Ende 2017, ist der Wert der Währung um mehr als 65% gefallen. Trotzdem ist Bitcoin damit nach aktuellem Stand (Januar 2019) noch immer drei Mal so wertvoll, wie noch vor 18 Monaten. Bei dem Phänomen handelte es sich um eine Blase mit anschließendem Crash ähnlich dem Goldwert, der vor einigen Jahren ebenfalls zunächst stark gestiegen und anschließend kurz nach 2010 wieder gefallen ist. Da es jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Bitcoins gibt, handelt es sich um eine inhärent inflationäre Währung, weswegen Du Dich vielleicht dafür entscheiden solltest, Deine Bitcoins auch weiterhin zu halten oder Dir mit der Zeit sogar noch mehr zuzulegen. Das erste Jahrzehnt des Bitcoins war jedenfalls revolutionär und das zweite könnte umso besser verlaufen.